WSM-Industrie
Strukturmerkmale
Konjunkturberichte
Dezember 2013
September 2013
Juni 2013
April 2013
März 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
März 2011
Dezember 2010
November 2010
Mai 2010
Januar 2010

Dezember 2013

Produktion steigt 2013 um 2,2%

Die Stahl- und Metallverarbeiter in Deutschland haben ihre Produktion im Jahr 2013 um 2,2% gegenüber dem Vorjahr erhöht. Getrieben wurde das Wachstum durch das Auslandsgeschäft, das um 3,5% expandierte, der Inlandsumsatz konnte stabil gehalten werden (-0,2%).

Im Dezember stiegen die Exporte um 7% gegenüber dem Vorjahr an, das Inlandsgeschäft verlief mit einem Plus von 6,2% ebenfalls erfreulich. Damit ergibt sich ein Umsatzanstieg von 6,3% gegenüber dem schwachen Vorjahres-Dezember und von 5,5% im Vergleich der Schlussquartale 2012 und 2013. 

Für die Auftragseingänge ergibt sich im Jahresvergleich ein Zuwachs um 1,7%, wobei die inländischen Kunden ihre Nachfrage um 2,9% ausgeweitet haben, während die Auslandsnachfrage auf dem Vorjahresniveau lag (+0,2%). Im Jahresverlauf zeigten sich die Auftragseingänge stabil, mit einem etwas schwächeren zweiten Halbjahr.

Das Geschäftsklima in der Stahl- und Metallverarbeitung bleibt zum Jahresbeginn 2014 neutral. An der derzeit zufriedenstellenden Situation wird sich nach Einschätzung der befragten Unternehmer in den nächsten Monaten wenig verändern. Offenbar fehlen in der Branche noch Signale für die allgemein erwartete Belebung der Konjunktur. Trotzdem darf für das Jahr 2014 mit einem leicht beschleunigten Produktionswachstum um 3% gerechnet werden, nicht nur, weil das Geschäftsklima deutlich besser ist als im Vorjahr, sondern auch aufgrund der von den Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizierten Expansion der Ausrüstungsinvestitionen.

Voraussetzung für dieses optimistische Szenario sind stabile politische Rahmenbedingungen. Insbesondere die Energiepolitik muss deutlich stärker eine industriepolitische Perspektive einnehmen. Dazu gehört vor allem eine drastische Reduzierung der Umlage für CO2-arme Energieumwandlungstechnologien. Die EEG-Umlage, die 2014 auf 6,24 Cent/KWh gestiegen ist, kostet viele der mittelständischen Betriebe der Branche die Gewinnmarge. Damit fehlen Mittel für Investitionen und Innovationen, ohne die wiederum kein stabiles Wachstum möglich ist. Die Politik muss die Fehler der Vergangenheit korrigieren und die Vergütungszusagen an die Betreiber der EEG-Anlagen künftig anders finanzieren.

Download Konjunkturbericht pdf